Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike

Getränke, Wechselkleidung und Werkzeug

Mountainbike Ausruestung Tagestour MTB
Die richtige Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike ist wichtig

Auch wenn die Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike an warmen Sommertagen recht überschaubar ist, ändert sich das bereits bei Regen oder an kalten Tagen im Frühjahr und Herbst.

Das Minimum an Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike

Hausschlüssel, Personalausweis und Geld dürften immer das Minimum an Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike sein. Unbedingt erforderlich ist auch das mitführen von Getränken, um den Flüssigkeitsbedarf zu decken. In städtischen Gebieten reicht vielleicht die Einkehr am nächsten Gasthof oder der Halt an der nächsten Tankstelle oder am Kiosk, um sich unterwegs mit Flüssigkeit zu versorgen. Ansonsten darf die Trinkflasche (oder mehrere) auch nicht fehlen.

Getränke für die MTB Tagestour

Ein Trinkflaschenhalter gehört an jedes Mountainbike. Komfortabler kann man die notwendige Flüssigkeit, die man auf jeder Tour die länger als 1 Stunde dauert benötigt, nicht mit sich führen. Allerdings sollte der Halter die Flasche fest umschließen, wenn man einen Ausritt in das Gelände macht. Schon mancher Biker wollte nach einem harten Downhill einen kühlenden Schluck zu sich nehmen und griff ins Leere, weil die Trinkflasche auf der Strecke geblieben war. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Jeder Fahrradfahrer wird auch schon einmal das Erlebnis gehabt haben, dass wegen schlechter Tagesform, unerwarteter Hitze oder sonst unerklärlicher Vorgänge die Weiterfahrt wegen Flüssigkeitsmangel schwer wurde. Es schadet daher niemals, eine voll gefüllte Trinkflasche im Trinkflaschenhalter mit sich zu führen. Gerade bei Getränken auf einer Fahrradtour gilt das alte Sprichwort: besser haben als brauchen! Wasser reicht dabei völlig aus. Wenn Sie sehr leistungsorientiert fahren, sind allerdings entsprechende ISO-Getränke von Vorteil, oder auch mit Zucker gesüßter Tee.

Welches Getränk soll in die Fahrradflasche?

Das kann man nicht allgemein beantworten und hängt auch von den persönlichen Vorlieben ab. Im Zweifelsfall Wasser! Wer es lieber mit Geschmack mag, der kann schwarzen Tee mit Zitrone oder ein mineralstoffhaltiges Sportgetränk in die Flasche füllen. Wer intensiv trainiert oder Extremtouren im Gelände vor sich hat, dem schaden ein paar Kohlehydrate im Getränk sicherlich nicht. Auch Magnesium sollte dann im Getränk enthalten sein, um Muskelkrämpfen vorzubeugen. Spezielle ISO-Drinks gibt es mit oder ohne Kohlensäure. Bewährt haben sich auch passende Brausetabletten. Die wiegen nichts, nehmen kaum Platz weg, und man kann dann nach Bedarf, Lust und Laune sein Trinkwasser anreichern.

Die richtige Verpflegung auf der Tagestour

Auf einer MTB-Tagestour muss der Mountainbiker natürlich auch essen. Sonst knurrt der Magen spätestens am Nachmittag. Je intensiver man fährt, umso eher braucht man Nahrung, um die verlorenen Energiereserven wieder aufzufüllen. Power-Riegel, Energieriegel, Müsliriegel oder auch ein Gel aus Kohlenhydraten reichen aus, um dem Biker neue Energie zuzuführen. Der Vorteil ist, dass man diese Verpflegung auch während der Fahrt verzehren kann. Wer Zeit und Lust hat kann natürlich auch eine Pause einlegen und sich unterwegs an einem Gasthaus verpflegen. Hier kann es allerdings in manchen Regionen schwer werden, eine passende Einkehrmöglichkeit zu finden. Auch schwerverdauliche Nahrung sollte der Mountainbiker während der Ausfahrt am besten vermeiden. Die anschließende Weiterfahrt macht dann nämlich keine Freude mehr.

Wichtig ist jedenfalls, dass sie rechtzeitig damit beginnen, während der MTB-Tagestour Nahrung zu sich zu nehmen. Schon nach 2 Stunden Mountainbike-Tour bekommt der Sportler – je nach Trainingszustand – Hunger. Spitzensportler können zur Not zwar fast den ganzen Tag ohne feste Nahrung auskommen, aber die Mountainbike Tour soll ja auch Spaß machen. Versuchen Sie daher, dass das Gefühl von Hunger gar nicht erst aufkommt. Essen Sie zwischendurch immer mal wieder einen Energieriegel oder Snack. Auch Obst (Apfel, Banane) ist sehr gut geeignet.

Saisonale Wechselkleidung

Selbst wenn sie bei strahlendem Sonnenschein losfahren sollten Sie auf einer Tagestour immer leichte Zusatzbekleidung mit sich führen. Sonst fehlt Ihnen bei der Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike schnell das Wichtigste! Schließlich kann das Wetter – besonders im Gebirge – schnell umschlagen. Bedenken Sie auch, dass die Temperatur im Schatten oft deutlich unterhalb der Temperatur liegt, die sie noch als angenehm empfinden. Die Temperatur im Schatten ist daher die maßgebliche Temperatur für ihre Entscheidung, welche Fahrradbekleidung sie wählen. MTB Einsteiger vergessen das oft. Eine dünne Windjacke verbraucht nicht viel Gewicht und passt sogar in die Trikottasche. Eine solche Jacke schützt auch gegen kleine Regenschauer und sollte daher auf keiner längeren Ausfahrt auch im Sommer nicht fehlen. Während man bei Temperaturen unter 18° Celsius und einsetzendem Regen auf einer Mountainbike-Tour im Trikot bereits schnell auskühlen kann, sollte eine solche leichte Windjacke eine komfortable Weiterfahrt ermöglichen.

Auf Regen vorbereitet sein

Wenn Sie bereits bei der Abfahrt mit Regen rechnen, sollte bei Temperaturen unter 20 Grad auch eine wasserdichte Überhose zur Ausrüstung gehören. Nur an sehr warmen Sommertagen lässt es sich im strömenden Regen mit kurzer Fahrradhose angenehm für längere Zeit pedalieren. Wer über der „Radlerhose“ noch spezielle MTB-Shorts trägt, dem reichen diese vielleicht.

Kalte Tage erfordern zusätzliche Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike

Überschuhe aus Neopren, Armwärmer und Beinwärmer sollten an kalten Tagen ebenfalls mit in das Gepäck. Bedenken Sie besonders in höheren Lagen im Gebirge, dass die Temperatur in der Höhe deutlich unter der Temperatur im Tal liegt. Bei einsetzendem Regen sind sie hier schnell in einer bedrohlichen Situation, wenn sie diese Ausrüstungsgegenstände nicht mit sich führen. Selbst im Juli und August fallen die Temperaturen in den Alpen über 2000 m schnell auf 4° Celsius oder tiefer. Im schlimmsten Fall kann auf einem Pass sogar Schnee fallen! Wer hier keine Armwärmer, Beinwärmer und Windjacke bei sich hat, ist nach wenigen Kilometern Abfahrt vielleicht schon so ausgekühlt, dass eine sichere Weiterfahrt nicht mehr möglich ist.

Bordwerkzeug fürs Mountainbike

Ein Multi-Tool ist die beste Wahl für den Mountainbiker. Daran finden sich (hoffentlich) alle am MTB gängigen Inbusschlüssel und sonstigen Werkzeuge, um Reparaturen am Mountainbike auch im Gelände durchführen zu können. Dazu ist ein Ersatzschlauch immer Pflicht. Natürlich reicht auch Flickzeug, allerdings bedeutet dies immer eine längere Unterbrechung ihrer Fahrradtour. Und manchen kapitalen Reifenschaden kann man mit dem Flickzeug kaum beheben. By the way, wer nur Flickzeug dabei hat, der hat hoffentlich wenigsten auch ein Ersatzventil im Gepäck! Einen Ersatzschlauch kann man mit dem entsprechenden Montierhebel (der natürlich auch ins Bordwerkzeug gehört!) mit ein wenig Übung in 5-10 Minuten aufziehen uns sollte daher Bestandteil der Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike

Sonstige Ausrüstung für eine Tagestour mit dem Mountainbike

An sonnigen Tagen ist natürlich Sonnencreme Pflicht. Diese muss man allerdings frühzeitig auftragen, damit ein Sonnenbrand auch wirklich verhindert wird. Wer die Sonnencreme also bereits vor Beginn der Tour aufgetragen hat, kann die Tube gegebenenfalls zu Hause lassen. Mehrfach eincremen verlängert den Schutz in aller Regel nicht. Wasserfeste Sonnencreme ist zu empfehlen, denn Schweiß wirkt genauso wie Wasser. Eine kleine Packung Taschentücher und Feuchttücher hat auch noch nie geschadet, mit den Feuchttüchern lassen sich auch ölverschmierte Hände oder Waden schnell wieder säubern, oder auch die Dreckspritzer an einem Regentag aus dem Gesicht treiben. Bei einer Einkehr in einen Gasthof macht man sich auch die Tischnachbarn zum Freund, wenn man Schweißgeruch mit den Tüchern einfach wegwischt. Sogar „unerwartete Geschäfte“ hat man im Griff …

Ausrüstung für die Fahrradtour kann man auch gebraucht kaufen

Wohin mit der Ausrüstung?

Nun, für die kleine Tagestour im Sommer kann man sich sicherlich mit der Trikottasche behelfen, auch in die Taschen von MTB-Shorts passt so einiges rein. Bei mehr Ausrüstung sollte man sich rechtzeitig Gedanken über den Transport der Ausrüstung auf dem MTB machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*