Ist Mountainbike fahren gesund?

Mountainbike fahren ist gesund
Mountainbike fahren ist gesund

Ob Mountainbike fahren gesund ist, darüber kann man sicherlich streiten. Das gilt aber für fast jede Sportart. Böse Zungen, allen voran Churchill, behaupten seit jeher: „Sport ist Mord“. Dieses Sprichwort gilt bei den meisten Sportarten natürlich nur dann, wenn man seinen Körper permanent überfordert bzw. an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit bringt. Viele Sportarten sind daher, wenn man sie als Leistungssport ausübt, tatsächlich nicht unbedingt gesundheitsfördernd. Auch bei Extremsportarten können schlimme Sportunfälle passieren. Dann trifft das Sprichwort manchmal leider zu.

MTB fahren fördert bei richtiger Nutzung die Gesundheit

Man kann aber sehr gesund Mountainbike fahren, vorausgesetzt, man macht es richtig. Dazu sollte der Biker zunächst seine Fertigkeiten und seine Fahrtechnik so gut schulen, dass er auch auf unbefestigtem Boden genussvoll und sicher fahren kann. Hier gilt, je schwerer das Gelände, desto besser muss die Fahrtechnik sein! Mit perfekter Fahrtechnik passieren dem versierten Biker auch in schwerem Gelände kaum Stürze und Unfälle. Jedenfalls nicht solche, auf die er sich nicht mental bereits vorbereitet hätte. Anders sieht es jedoch aus, wenn man seine Fahrtechnik und seine Fertigkeiten überschätzt. Dann kann Mountainbike fahren ein sehr gefährlicher Sport werden. Wer im Gebirge Downhill seine Geschwindigkeit unterschätzt und auf einer steilen Piste oder einem extremen Trail die Kurve nicht mehr kriegt, der stürzt vielleicht sehr tief…

Geeignete MTB Schutzkleidung und einen Helm tragen

So wie ein Motorradfahrer einen Sturzhelm und eine Lederkluft anzieht, sollte auch der Mountainbiker einen geeigneten MTB-Helm und geeignete MTB-Kleidung tragen. Wer im felsigen Gelände oder auf steilen Abfahrten unterwegs ist, sollte über die Verwendung weiterer geeigneter Protektoren nachdenken. Zu nennen sind Ellbogenschützer, Knieschützer und gegebenenfalls Schienbeinschützer, sowie gepolsterte Handschuhe. Auch die für das jeweilige Gelände passenden MTB-Schuhe gehören zur erforderlichen Schutzkleidung. Wer hier keine Abstriche macht, wird nach aller Wahrscheinlichkeit auch bei Stürzen keine schweren Verletzungen erleiden.

An der frischen Luft ist Mountainbike fahren gesund

Im Vergleich zum Fahrradfahren in der Stadt ist Mountainbike fahren schon deswegen gesund, weil man in den Naherholungsgebieten, Wäldern und Feldern meistens eine einigermaßen gute Luftqualität hat. Auch Straßenfahrer wissen dies zu schätzen und verlagern so einen Teil ihrer Trainingseinheiten gerne mit dem MTB in die Natur. Besonders in den deutschen Wäldern kann man ganz hervorragend mit dem MTB fahren und dabei gleichzeitig ein super Ausdauertraining absolvieren. Meistens finden sich Wege, Pisten und Trails für alle Leistungsstufen und Fitnessstufen.

Wer es gemütlich mag, der kann auch als Radwanderer mit dem MTB lange Strecken zurücklegen. Bikepacking nennt man diesen neu entdeckten Sport, wenn man ihn auf dem Mountainbike oder Gravelbike im Gelände bzw. auf Trails und Forstwegen durchführt. Diese Art des Radwanderns verschafft einem sogar in Mitteleuropa mehrtätige Touren, auf denen man weitgehend weder Ortschaften, noch Straßen passiert. Und mit Bikepacking Equipment an einem MTB kann man auch die Seidenstraße oder den Hohen Atlas befahren, und sich tagelang selbst versorgen.

Fitnesstraining mit dem Mountainbike

Das Mountainbike eignet sich aber auch hervorragend für ein echtes Fitnesstraining. Der sportliche Fahrer findet mit dem MTB das ideale Gerät, um im Gelände eine hohe körperliche Beanspruchung zu erreichen. Wenn man will, kann man mit dem Mountainbike selbst im nur leicht hügeligen Gelände eines Stadtwaldes bis an seine Leistungsgrenze gehen, und auch darüber hinaus. Extremes Fitnesstraining mit dem Mountainbike lässt sich somit am Nachmittag oder Abend in der freien Natur bei praktisch jedem Wetter unweit der eigenen 4 Wände durchführen. Schon wegen der positiven Wirkung auf das kardiovaskuläre System ist Mountainbike fahren gesund. Als Kardiotraining eignet sich eine Mountainbiketour genauso gut, wie eine Trainingseinheit auf einem Stepper oder Fitnessbike in einem Fitnessstudio. Naturliebhaber werden das Outdoorerlebnis dabei immer dem Studio vorziehen, oder?

Mountainbike fahren ist gut für den Bewegungsapparat

Neben dem Fitnesstraining und der erhöhten Ausdauerleistung, die sich bei regelmäßigem MTB-Training einstellt, hat das MTB-Fahren auch positive Auswirkungen auf den körperlichen Bewegungsapparat. Denn gerade Fahrten im Gelände, über unebene Wege und Trails fordern die gesamte Haltemuskulatur des Körpers. Auch der Oberkörper wird so erheblich beansprucht. Gerade bei Abfahrten, die dem Mountainbiker im Hinblick auf die Ausdauer kaum etwas abverlangen, wird die Haltemuskulatur der Arme und des Schultergürtels oft derart beansprucht, dass untrainierte Fahrer eine längere Abfahrt unterbrechen müssen. Wer nicht weiß wovon hier die Rede ist, der kann beispielsweise mal die alte Militärstraße am Tremalzopass hoch über dem Gardasee hinab fahren. Wer die serpentinenreiche (grobe) Schotterpiste, auf der schon im 1.Weltkrieg Panzer fuhren, ohne Pause bewältigen kann, ist sicherlich im MTB-Bereich ein Spitzensportler. Und selbst Spitzensportler werden die Abfahrt am nächsten Tag noch in Form von einem Muskelkater in der Haltemuskulatur des Oberkörpers spüren.

Ob Mountainbike fahren gesund ist, hängt also davon ab, wie du es angehst. Richtig betrieben steigert der Sport die Ausdauer, kräftigt die Beinmuskulatur, Oberkörpermuskulatur und trainiert den Kreislauf. Und macht dazu noch unheimlich viel Spaß!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*