5 Mountainbike Einsteigertipps

5 Mountainbike Einsteigertipps
5 Mountainbike Einsteigertipps

In diesem Artikel stellen wir Mountainbike Anfängern 5 Mountainbike Einsteigertipps vor, damit der Einstieg in das Hobby gut gelingt.

Selbst wenn es keine Berge gibt, wo man lebt, kann es sinnvoll sein, ein Mountainbike zu kaufen, Allein schon wegen der Sicherheit, die es bietet, gerade auch in städtischen Gebieten. Und es besteht eigentlich immer und überall auch in der Stadt die Möglichkeit, am Wochenende aufs Land zu fahren. Wenn Sie ein Fahrrad-Enthusiast sind, aber bisher nur auf der Straße Fahrrad gefahren sind, ist es an der Zeit, dass Sie es mit einem Mountainbike versuchen. Ein Mountainbike ist eben mehr, als nur einen Berg hinunterzufahren oder hinaufzufahren – obwohl die meisten Leute automatisch daran denken, wenn sie den Ausdruck „Mountainbike“ hören.

Mit Mountainbikes – gerade den leichten Cross Country Bikes mit dicken Reifen und Vorderradfederung – ist es jedoch genauso leicht, querfeldein zu fahren. Selbst wenn Sie also in einer Gegend leben, in der es keine Berge gibt – besorgen Sie sich also trotzdem ein Mountainbike! Denn die dicken Reifen sorgen für eine angenehme Fahrt in jedem Gelände – und solange sie richtig aufgepumpt sind und das richtige Profil haben, können sie als normal trainierter Fahrradfahrer fast so schnell fahren wie auf den dünneren Reifen von Rennrädern. Beim Mountainbike brauchen Sie sich aber keine Sorgen zu machen, ob Sie die Bordsteine hinauf oder hinunter fahren müssen.

Es gibt mehrere Arten des Mountainbikens. Die Art an die erstmal jeder denkt, ist das Downhill Mountainbiken. Aber das ist eigentlich nur eine Spezialdisziplin beim Mountainbiken und im Übrigen nicht ganz ungefährlich. Viel schöner ist das Geländefahren über Schotterwege und Trails. Und solche Wege gibt es meistens sogar in der Stadt, in Parkanlagen oder Grünanlagen, oder auch neben Bahnstrecken verlaufen oft Schotterwege, die zur öffentlichen Nutzung auch mit dem Fahrrad frei gegeben sind, aber wegen dem rauhen Untergrund nur selten genutzt werden. Dabei sind diese Wege oft sogar Abkürzungen!

5 Mountainbike Einsteigertipps

Allerdings sollten Einsteiger einige Tipps beherzigen. So gelingt der Einstieg in das Hobby ohne Frust. Hier also unsere 5 Mountainbike Einsteigertipps, die sie beherzigen sollten:

1. Nicht sofort ein neues Mountainbike kaufen

Die meisten Menschen wollen sich gleich ein brandneues Sportgerät kaufen, wenn sie ein brandneues Hobby aufnehmen. Das ist ein Fehler. Also kaufen Sie sich nicht erstmal ein neues Mountainbike. Fragen Sie sich selbst. Haben Sie das in der Vergangenheit schon einmal gemacht – sich für ein Hobby entschieden, die ganze Ausrüstung gekauft, sie einmal benutzt – und sie dann in Ihrer Garage gelagert und nie wieder benutzt? Also, wenn möglich, leihen Sie sich zuerst ein Mountainbike aus – auf diese Weise können Sie in der Tat eine ganze Reihe von Fahrrädern ausprobieren und entscheiden, welches Sie kaufen möchten. Vergewissern Sie sich, dass die Leute, die Ihnen die Fahrräder leihen, diese natürlich gut gepflegt haben, damit Sie nicht als Einsteiger von Pannen und Defekten frustriert werden. Heute gibt es auch an vielen Orten Läden, die Mountainbikes verleihen. Machen Sie von dieser Gelegenheit unbedingt Gebrauch! Ein Hardtail bietet Ihnen ein ganz anderes Fahrgefühl als ein Fully! Beschäftigen Sie sich also erstmal mit den einzelnen Mountainbike Typen und den Grundlagen des Mountainbikens, bis Sie das für Sie passende MTB gefunden haben. Auch unser Ratgeber zum Mountainbike Kauf kann bei der Entscheidung helfen.

2. Suchen Sie Kontakt zu anderen Mountainbikern

Wenn es in Ihrer Gegend Mountainbiker gibt, gibt es wahrscheinlich ein oder zwei Mountainbike Clubs, die sich um Anfänger kümmern. Am besten schauen sie mal im Internet nach, oder suchen Sie Ihren örtlichen Mountainbike Händler auf. Jeder Verkäufer dort kann Ihnen sagen, was in Ihrer Gegend rund um’s Mountainbiken los ist. In vielen Fahrradläden liegen außerdem kostenlose Broschüren der örtlichen Vereine und Fahrradkarten der örtlichen Wanderwege und MTB Trails aus.

3. Übung macht den Meister

Wenn Sie nicht in Form sind, also keine Kondition auf dem Fahrrad haben, macht das Mountainbiken auch keinen Spaß. Gute Nachricht für unfitte Einsteiger: Sie können sich mit dem Mountainbike in Form bringen. Dabei kann man auf dem MTB sein Ausdauertraining genießen, und gleichzeitig viel Spaß haben. Allerdings sollten Sie sich am Anfang ruhig ein bisschen auf die Fitness konzentrieren. Setzen Sie sich selbst Ziele wie etwa die Kilometer, die Sie jeden Tag oder jede Woche fahren wollen. Wenn Sie nicht die Zeit haben, jeden Tag etwa eine Stunde zu fahren, aber in der Nähe Ihrer Wohnung einen steilen Hügel haben, können Sie ein Intervalltraining machen, bei dem Sie immer etwa zehn Minuten damit verbringen, den Hügel schnell hinauf und hinunter zu fahren, und dann eine Pause machen, bevor Sie das Training wiederholen. Das erhöht Ihre Ausdauer und stärkt Ihre Beinmuskeln ohne Ende. (Erkundigen Sie sich vor der Aufnahme des Trainings unbedingt bei Ihrem Arzt, um sicherzustellen, dass Sie keine gesundheitlichen Probleme haben, die Sie einschränken). Beschäftigen Sie sich bei Aufnahme des Training auch mit den Grundlagen der Sporternährung.

Wer gar keine Kraft in den Beinen hat, um das Mountainbike den Berg hinauf zu treten, der kann es ja mal mit einem Ebike – also einem EMTB – versuchen. So kann man gerade als Einsteiger an steilen Anstiegen den Tretwiderstand durch die Zuschaltung des Elektromotors reduzieren. Sie werden sehen, so können Sie problemlos den Berg hinauf fahren, aber ihr Puls bleibt trotzdem oben, wenn Sie am EMTB-Motor nicht einfach immer nur „Vollgas“ geben.

4. Überfordern Sie sich nicht

Steigen Sie bitte nicht auf ein Mountainbike und suchen Sie sich dann die härteste und steilste Strecke in der Umgebung. Sie werden sich nur selbts frustrieren! Beginnen Sie mit den Einsteigerstrecken und arbeiten Sie eine Weile an Ihren Fähigkeiten. Das gilt ganz besonders für das Downhill fahren! Zwar kann jeder untrainierte Einsteiger das MTB bergab rollen lassen, aber unterschätzen Sie bitte niemals die hohen Anforderungen an den Muskelapparat, der erforderlich ist, um die harten Schläge des Bikes auf einer unebenen Downhill-Strecke auszugleichen. Und im Gelände brauchen Sie auch noch spezielle Fahrtechnik, damit das Mountainbike auf der Abfahrt nicht ausser Kontrolle gerät. Vergessen Sie nicht, Fahrradfahren verbessert die Gesundheit und Fitness auch schon bei leichter bis mäßiger Belastung.

5. Stay safe – Schutzausrüstung verwenden

Hatten Sie mal ein Pferd? Dann kennen Sie das Sprichwort sicherlich: „Reiter fallen“. So ist es auch beim Mountainbiken, jedenfalls dann, wenn sie im Gelände fahren.Es wird passieren, Sie werden fallen. Selbst als Mountainbike Profi kann es ihnen passieren, dass ein Pedal an einer Wurzel oder an einem Stein hängen bleibt. Niemand ist davor zu 100% sicher. Das wichtigste Stück Ausrüstung, das Sie – neben einem guten Mountainbike – haben, ist also ein guter Helm. Kaufen Sie niemals einen gebrauchten Helm – Sie wissen nicht, was mit ihm vorher alles passiert ist. Wichtigster Punkt hier: Ziehen Sie den Helm auch an! Ebenfalls nützlich für den Mountainbiker sind eine Schutzbrille (gegen Insekten und Dreck), Ellbogen- und Knieschützer und vor allen Dingen im Gelände gute und trittsichere Schuhe. Natürlich gilt hier, je härter das Gelände umso mehr Schutzausrüstung bietet sich an.

Wenn Sie sich an unsere 5 Mountainbike Einsteigertipps halten, steht dem Vergnügen und Spaß mit Ihrem neuen Hobby nichts im Weg!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*